Australien – no worries

Wir sind nun seit gut einer Woche in West Australien und haben uns an den neuen Lebensstil mit Leichtigkeit gewöhnt. Endlich können wir das ganze Camping-Zeug, das wir 4 Monate lang durch Asien geschleppt haben auch verwenden. Warmes Wetter, weiße Sandstrände, rote Wüste, ein tiefblauer Himmel und perfekt gepflegte, saubere Campingplätze (inkl. Grill und Gaskochern) haben uns hier willkommen geheißen.

no images were found

Mit unserem gelben Auto Willi (natürlich wurde auch dieses Vehikel sofort getauft) sind wir sofort nach unserer Ankunft Richtung Norden gebraust und haben uns dort die beeindruckende Pinnacles Wüste angesehen.

no images were found

Für uns waren aber die vielen Supermärkte mit dem für uns jetzt „exotischem“ Sortiment wie Joghurt, Müsli oder Eisbergsalat fast noch spektakulärer. Und dementsprechend haben wir auch zugeschlagen. Selbstverständlich mussten wir dazu auch australischen Wein verkosten. Da kann die Marke „Great Wall“ aus China nun doch nicht mithalten.

Jetzt machen wir die Runde durch den südlichen Zipfel Australiens von Bunburry, uber Margaret River, Albany, Esperance, Kalgoorlie und Hyden zurück nach Perth von wo wir am 23.3. zum Ayers Rock fliegen.

Bis dahin haben wir uns ganz sicher an die australische Lebensweise mit ihrem Motto „No worries“ angepasst!

Bis jetzt gesichtet:

  • Kangaroos – 6
  • Papageien: 1,2, viele
  • Spinnen: 2 besonders grausliche und sonst auch viele
  • Klofrösche: 0 (bis jetzt, aber wir schauen immer)
  • no images were found

7 Antworten auf „Australien – no worries“

  1. Hai ihr 2,

    klingt super! Da werden wir am nächsten WE auch gleich einen australischen Wein auf euer Wohl verkosten … 🙂

    Was ist das denn für ein komischer Igel auf dem Schild? Nehmt euch vor dem bloß in Acht, mit dem stimmt was nicht. Das sieht man dem schon an der Nase an… 🙂

    Viel Spass
    S&F&M

  2. Sooo schoen euch am telefon gehoert zu haben! Es klang als ob ihr ganz in der Naehe gewesen seid. Wenn ich so nachrechne waren es auch nur gut 2000 km – also keine echte Distanz 😉
    Wir haben ausser dem Echidna am Schild bis her nur einen echten gesehen und der lag ziemlich tot am Strassenrand – leider.
    Alles liebe und bis bald schon,
    seeya mates
    j+k

  3. Liebe Frau Urwanisch,
    ich beneide Sie um diese neuen Eindrücke;
    Sie werden sicher wissen, daß Australien an 2. Stelle der Welt-Bodenschätze steht und deshalb auch sehr ausgebeutet wurde. Die Aborigines
    wollen als Ureinwohner auch entsprechend respektiert werden, dann gibt es keine Probleme.
    Nun genug vom „schulmeistern“
    Herzliche Grüße und weiterhin Gesundheit
    Christine Mader

  4. Liebe Urs, Lieber Klaus !

    Da muss ich doch gleich zurueck kommentieren – die Standards sinken nicht – natuerlich kein Bier sondern RADLER ;-))

    Bussi und ich freu mich schon wie narrisch
    Nur noch 3 x schlafen
    Bussi
    Katharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.